Entdeckung des geheimnisvollen Landes Lai Chau

Mit kurvenreichen Terrassenfeldern wie Seidenbahn rund um den steilen Pass wird Lai Chau als eine schöne Frau betrachtet, die darauf wartet, geweckt zu werden.

In Lai Chau kannst du im Einklang mit der unberührten Natur, sanften Bergen und dem legendären Schwarzen Fluss sein.

1. Pu Sam Cap Höhle

Schöne Tropfsteine in Pu Sam Cap Höhle, Lai Chau
Schöne Tropfsteine in Pu Sam Cap Höhle, Lai Chau

Von der Kleinstadt Lai Chau fährst du ca. 6 km westlich in Richtung Sin Ho Plateau. Hier siehst du ein Kalksteingebirge aus Tektonischer Ära, Karst-Geländeform bildete ein Höhlensystem in Bergen mit merhreren magischen Stalaktiten. Diese Bergregion ist unter dem Namen Pu Sam Cap bekannt, d.h., drei große Berge überlappen sich miteinander.

Das 600 ha große Höhlensystem Pu Sam Cap lockt aufgrund von dem großen Innenaraum, tausend Jahre alten Tropfsteinen sowie seltsamförmigen Felsen viele Reisende an. Thien Mon (Himmeltor) und Thien Duong (Paradies) sind zwei der Höhlen, die Touristen empfangen.

2. Sin Ho Kleinstadt

In der lokalen Sprache bedeutet Sin Ho den Ort, wo es viele Flüsschen, Bäche, üppige Wälder und malerische Landschaften gibt. Aus diesem Grund besucht eine Vielzahl von Reisenden hier auf ihrer Reise nach Lai Chau.

In einer Höhe von 1.500 m über dem Meeresspiegel liegt Sin Ho Plateau etwa 60 km von der Stadt Lai Chau entfernt. Hier ist das Wetter ganzjährig kühl und mehrere schöne Sehenswürdigkeiten werden von weißen fliegenden Wolken und Nebel umgegeben. Die Touristen haben die Gelegenheit, majestätische Natur zu bewundern und geschäftige Atmosphäre des Tagesmarktes der ethnischen Minderheiten, nämlich Rote Yao, Mong Sila, Cong…, mit Produkten des Hochlandes zu erleben.

September und Oktober sind Erntezeit in Nordwesten Vietnams...
September und Oktober sind Erntezeit in Nordwesten Vietnams…

3. Dao San Dorf

Als eine Grenzgemeinde in Phong Tho Kreis, über 40 km nördlich von Lai Chau Kleinstadt entfernt, bleibt Dao Sam noch unberührt mit Dörfern von H’Mong, Thai, La Hu, Yao. Hierher kommend, können die Besucher Dörfer entdecken, durch Tagesmärkte mit eigenen Augen das Leben der ethnischen Menschen kennenlernen.

Auf jedem Tagesmarkt wirst du farbenfrohe brokatene Kleidungen sehen. Im Tetfest macht das einzigartige Festival Gau Tao attraktiver, wenn Reisende in der Lage sind, Volkslieder zu hören; Tänze, Musikaufführungen anzuschauen; an Spielen teilzunehmen; Spezialität des westnördlichen Hochlandes und Sund Phai Wein zu probieren. Darüber hinaus kannst du frische Luft und ruhige Atmosphäre genießen sowie einfache, wilde Naturlandschaften der Umgebung anschauen.

4. Tagesmarkt

 

Bunte Kleidungen der ethnischen Menschen auf dem Sin Ho Markt
Bunte Kleidungen der ethnischen Menschen auf dem Sin Ho Markt

Tagesmarkt ist, wo du traditionelle Kulturwerte, Sitten und Bräuche der Minderheiten der Bergregion beobachten kannst. Deshalb solltest du diese speziellen Märkte nicht verpassen, auf denen sich Männer und Frauen treffen und man mit lokalen Waren handelt.

Das Interessante daran ist, dass jede Menschengruppe vom Frühmorgen aus allen Straßen mit ihren Packpferden und Körben auf den Markt eilen. Auf dem beschäftigten Markt hörst du irgendwo Jungen Panflöte spielen und Mädchen singen. Viele Leute in bunten Kleidern sehen hervorragend im grünen Wald aus.

5. Ta Leng Terrassenfeld

Mit terrassierten Reisefeldern wie Seidenbahn am steilen Hügel zieht Ta Leng in Wassersaison oder Erntezeit eine Menge von Fotografen. Aus der Ferne erscheinen Terrassenfelder wie Treppenstufen, die zur hohen Bergspitze inmitten des Himmels führen. Terrassenfelder hier verfügen über eine imposante Schönheit eines wundervollen Naturbildes, die wirklich eine Attraktion für nicht nur Touristen vor Ort, sondern auch ausländische Reisende ist.

Imposante Terrassenfelder in Lai Chau
Imposante Terrassenfelder in Lai Chau

Es ist möglich, dass du Ta Leng Dorf in der Ferne mit friedlichen Hausdächern beobachtest. In der Mitte der wilden Natur wirst du anscheinend alle Sorgen vergessen, um sich im ruhigen Raum des Berges zu erholen.

Mit Google suchen: Lai Chau, Terrassenfeld, Schwarzer Fluss, Höhle, Pu Sam Cap, Kleinstadt, Sin Ho, Sin Ho Plateau, Hochland, Dao San Dorf, brokatene Kleidungen, ethnische Minderheiten, Tagesmarkt, Ta Leng, Erntezeit, Fotografen.

Herbst – Erntezeit, golde Saison von Mu Cang Chai

Herbst – Erntezeit, golde Saison von Mu Cang Chai

Im zentralen Hochland bezeichnet man Kaffee als „schwarzes Gold“. Jedoch sind gelbe Reisfelder in der Herbstsonne für die Hmong am hohen Pass Mu Cang Chai am wertsvollsten.

Mu Cang Chai ist eine abgelegene Gemeinde in der Provinz Yen Bai
Gelbe Reisfelder sind in der Herbstsonne für die Hmong am hohen Pass Mu Cang Chai am wertsvollsten.

Mu Cang Chai ist eine abgelegene Gemeinde in der Provinz Yen Bai, entfernt ca. 360km von Hanoi. Hier ist der Wohnort vieler ethnischen Minderheiten, nämlich Hmong, Yao, Thai und Vietnamesen, davon die Hmong 90 Prozent der Bevölkerung der Gemeinde beträgt. Von Mitte September bis Ende Oktober ist Mu Cang Chai am schönsten, wenn es sich „einen gelben Mantel“ anzieht und die Landschaft dadurch mit kurvenreichen Terrassenfeldern brillanter wird.

In einer Höhe von über 1000m über dem Meeresspiegel entstanden Terrassenfelder seit vielen Jahren wegen landwirtschaftlicher Anbaumethoden der Hmong und des steilen sowie stark zergliederten Geländes. Deswegen wählten die Bewohner hier niedrige Hügel mit großer Fläche und sanfter Neigung aus und gleichzeitig nutzten Wasser aus den Bergbächen zur Gewinnung von Neuland. Der Reisanbau der Hmong auf terrassierten Reisfeldern ist eine einzigartige Kultur in Mu Cang Chai geworden.

Mu Cang Chai - schöne Sehenswürdigkeit in Yen Bai
Der Reisanbau der Hmong auf terrassierten Reisfeldern ist eine einzigartige Kultur in Mu Cang Chai geworden.

Kommen in dieser Zeit hierher, werden so viele Leute über die poetische Naturlandschaft im Nordwesten Vietnams, wo Terrassenfelder als nationale Sehenswürdigkeit eingestuft wurden, überrascht sein.

Entlang der Nationalstraße von Nghia Lo nach Mu Cang Chai haben Sie die Gelegenheit, große Täler, Felder am hang des Berges sowie sanfte Berge anzuschauen. Es hat den Anschein, dass Mu Cang Chai vergoldet wird.

Mu Cang Chai verfügt über ca. 700 Hekta Terrassenfelder
Im Jahr 2007 wurden terrassierte Reisfeldern in 3 Landkreisen La Pan Tan, Che Cu Nha und De Su Phinh vom Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus als nationales Erbe anerkannt.

Auf terrassierten Reisfeldern befinden sich kleine Häuser oder Hütte der Landwirte. In der Ferne ernt man Reis im Tal. Woanders fressen faule Büffel Grass auf der Weide, die Kinder spielen auf geernten Feldern miteinander. Die fliegenden Wolken hüllen den hohen Gipfel um, während der Bach sich am Fuß des Berges schlängelt. Alles schafft ein nicht nur friedliches, sondern auch wunderschönes Naturbild.

Mu Cang Chai verfügt über ca. 700 Hekta Terrassenfelder, davon etwa die Hälfte in 3 Landkreisen konzentrieren: La Pan Tan, Che Cu Nha und De Su Phinh. Terrassenfelder bringen sowohl hohen und stabilen Ertrag und leisten Beiträge zur Verbessrung des Lebens der Bewohner und Beschränkung von Abholzung für den Anbau, bilden als auch eine imposante Sehenswürdigkeit. Im Jahr 2007 wurden terrassierte Reisfeldern in 3 Landkreisen vom Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus als nationales Erbe anerkannt. Bisher bewahrt man noch die Sitten, Bräuche und Rituale bei der Gewinnung von Neuland und dem Anbau von Terrassenfeldern.

Suchen im Google: Herbst, Mu Cang Chai, Erntezeit, Yen Bai, ethnische Minderheiten, Hmong, Terrassenfeldern, Reisanbau, Sehenswürdigkeit, nationales Erbe.

Übersetzt von Giang Dang